Steht ein Umzug ins Haus, dann ist einfach gute Organisation wichtig. Wenn keine Umzugsfirma beauftragt wird, dann sollten Sie auf jeden Fall selber für ausreichend Umzugskartons sorgen. Es sind Faltschachteln, die einfach stabil sind und durch Eingriffe an den Seiten auch relativ leicht zu tragen sind. Das Packen dieser Kartons sollte gut durchdacht werden und könnte zu einer echten Herausforderung werden.

Auf jeden Fall bitte nicht zu schwer packen, dann fällt das Tragen einfach leichter, Ihnen und den Helfern geht nicht so schnell die Puste aus. Umzugskartons können Sie auf der einen Seite kaufen, sie werden aber gern auch von Freunden und Bekannten einfach weitergegeben. Sie stehen schon einige Umzüge durch.

Umzugskartons und was Sie alles mit ihnen leisten können

Die richtigen Umzugskartons für den UmzugAlles beginnt damit, dass Sie eine ausreichende Menge an Umzugskartons kaufen und schon kann es losgehen. Zuerst sollten Sie die schweren Sachen einpacken, das sind auf jeden Fall die Bücher. Als Faustregel sollten Sie wissen, dass kein Karton über 20 kg wiegen sollte, eher weniger. Bei den schweren Sachen können Sie auch ganz mal leichtes Gut mit dazwischen stecken. Handtücher und Decken sind so auch gleich noch untergebracht. Kartons in guter Qualität müssen an den Seiten Eingriffe haben und die Pappenstärke kann eigentlich nicht dick genug sein. Gehen Sie lieber einmal öfters mit einem Umzugskarton, das ist besser als zu schwere zu schleppen.

Auf keinen Fall darf zerbrechliches Umzugsgut unten aus den Kartons herausfallen. Noch ein wichtiger Hinweis, versehen Sie jeden noch so kleinen Karton mit einem Aufkleber, der über den Inhalt informiert. Es reicht oftmals auch schon, wenn eine „grobe“ Beschriftung, wie „Küche“, „Bad“, „Wohnstube“ oder „Flur“ darauf vermerkt sind. Sie können diese dann auch gleich in den passenden Räumen abstellen, so hört schonmal das ständige Suchen auf. Umzugskartons können Sie auch mieten und dann sind sie diese nach getaner Arbeit einfach wieder weg. Zerbrechliche Sachen wickeln Sie am besten in Handtücher oder zartes Umzugspapier ein, so werden sie nicht entzweigehen.

Stretchfolien & Co.

Durch Stretchfolien werden alle Umzugsgüter zusätzlich gut geschützt und verpackt. Sie können Möbel darin einwickeln, diese werden nie irgendwelche Kratzer erhalten und auch Kleinteile werde durch die Folien zusammengehalten und dann in Faltschachteln eingepackt. Kaufen Sie Folie immer mit dem entsprechenden Abroller zusammen, das erleichtert die Arbeit ungemein. Diese Art Folien sind sehr reißfest und strapazierfähig. Gerade Ihre Gläser und das edle Geschirr von der Großmutter wird es Ihnen danken. Vielleicht sollten sie auch einige Umzugskartons kaufen, die durch Fächer unterteilt sind. Hier sind Gläser, Vasen & Co, sicher untergestellt. Je eher Sie mit dem Packen beginnen, desto stressfreier geht der ganze Umzug über die Bühne.